Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nicht schrill, aber ernst

Thomas de Maizière hat gestern mit ernster Miene vor möglichen Terroranschlägen Ende November gewarnt, verstärkte Sicherheitsvorkehrungen angekündigt und die Bürger zur Wachsamkeit aufgefordert. Wann immer ein Bundesinnenminister so eine Warnung ausgibt, macht er einen Fehler: Passiert nichts, dann heißt es, der wolle sich nur wichtig machen, um wieder ein paar Gesetzesverschärfungen durchzubringen. Passiert doch etwas, hat offenbar sein Apparat gehörig versagt.

Auch wenn sich CDU-Mann de Maizière für Vorratsdatenspeicherung und andere staatliche Neugiergelüste stark macht, er ist keiner von denen, die allzu oft und allzu schrill »Terror« rufen. Im Gegenteil, er hat bewiesen, dass er sogar dem Alarmismus-Verlangen gewichtiger Freunde widerstehen kann. Also spricht einiges dafür, dass er die aktuelle Situation wirklich als Bedrohung empfinden muss. Das hat möglicherweise auch mit den recht soliden Einblicken zu tun, die deutsche Geheimdienste von BND bis BKA (gemeinsam mit ausländischen Partner) in islamistische Terrorstrukturen haben.

Auch wenn man – wie es geschieht – ganze Gruppen von Verschwörern an der langen Leine laufen lässt, bedeutet das nicht, jede ihrer Handlungen kontrollieren zu können. Und es bedeutet schon gar nicht, dass man den Terrorsumpf trockenlegen kann. Der bekommt immer neuen Zufluss. Die deutsche Außen- und Sicherheitspolitik ist nicht unschuldig daran.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln