Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mai-Krawalle: Bewährung für Flaschenwerfer

Gericht ging von verminderter Schuldfähigkeit aus

(dpa). Ein Berliner, der bei den Mai-Krawallen 2010 eine Weinflasche gegen den Helm eines Polizisten geschleudert hatte, erhielt am Donnerstag eine Bewährungsstrafe von acht Monaten. Das Amtsgericht Berlin-Tiergarten verurteilte den 24-Jährigen wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung. Der Vorwurf des schweren Landfriedensbruchs, der zuvor erhoben wurde, hat sich im Prozess nicht erwiesen.

In der Nacht zum 2. Mai hatte der junge Mann in Berlin-Kreuzberg die leere Flasche gezielt gegen einen Polizeibeamten geworfen. Ein Polizeizeuge erinnerte sich an einen Wurf mit großer Kraft. Die Flasche zersplitterte. Eine Verletzung konnte nicht festgestellt werden.

Der Auszubildende sprach von einer Dummheit, die er sehr bereue. Er habe nichts gegen Polizisten und entschuldigte sich. Er sei mit seinem Bruder unterwegs gewesen, um in einem Lokal den Geburtstag seines Vaters zu feiern. Für den Wurf habe er noch immer keine Erklärung. Möglicherweise sei er wütend gewesen, weil kurz zuvor ein Bekannter festgenommen wurde, sagte der Angeklagte vor Gericht.

Das Amtsgericht ging von einer verminderten Schuldfähigkeit unter dem Einfluss von Alkohol aus. Für den nicht trinkgewohnten Mann seien 1,66 Promille ein relativ hoher Wert. Strafschärfend wurde gewertet, dass auch der Wurf gegen einen Kopf mit Helm eine sehr gefährliche Tat sei, weil Splitter das Gesicht treffen könnten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln