Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

40 R&R-Triebwerke müssen raus

Probleme mit den A 380 halten an / Auch Lufthansa betroffen

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Noch immer sind die Probleme mit den Rolls-Royce-Triebwerken nicht ausgestanden. Nach Angaben der australischen Fluggesellschaft Qantas müssen bei den bislang ausgelieferten A 380-Passagierflugzeugen von Airbus rund 40 der Trent-900-Motoren ausgetauscht werden.

Zur Zeit sind weltweit 37 der vierstrahligen A 380-Giganten im Einsatz. 21 davon sind mit den Trent-900-Triebwerken des Turbinenherstellers Rolls-Royce ausgestattet. Bis zu 40 müssen vermutlich ausgetauscht werden, sagte Qantas-Chef Alan Joyce am Donnerstag. »Wir haben bereits drei ersetzt und es könnten mehr werden.«

Bei einem Zwischenfall Anfang November war ein Qantas-Airbus in arge Probleme geraten, als über Indonesien eines der Triebwerke explodierte. Die beschädigte Maschine blieb jedoch – wenn auch sehr eingeschränkt – flugfähig und rettete sich mit einer Notlandung in Singapur (Fo...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.