Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Graffiti im Nonnenkloster

In einer Kirche bei Aachen finden sich seltsame Darstellungen, deren Herkunft lange unklar war

  • Von Elke Silberer, dpa
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Was sollen diese Ritzzeichnungen in den Mauern eines rheinischen Klosters? Darüber hat man lange gerätselt. Jetzt ist das Geheimnis gelüftet.

Langerwehe. Es ist wie ein Blick durchs Schlüsselloch ins Mittelalter: Einzigartige historische Graffiti in einem rheinischen Nonnenkloster faszinieren die Fachwelt. In der früheren Klosterkirche St. Katharina in Langerwehe bei Aachen hatten sich Handwerker vor 500 Jahren mit Ritzzeichnungen im Dachstuhl verewigt. Es sind Übungszeichnungen von Lehrlingen und symbolische Signaturen der Meister, die weder lesen noch schreiben konnten. Auch im internationalen Vergleich seien die Ritzzeichnungen einzigartig, sagte die Bauforscherin des Rheinischen Amts für Denkmalpflege, Ulrike Heckner.

»Hier sind es reine Darstellungen, die mit dem Alltagsleben von Handwerkern zu tun habe...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.