Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Landtag: Saargummi retten

Aktuelle Stunde auf Antrag der Saar-LINKEN

Saarbrücken (dpa/ND). Alle Fraktionen des saarländischen Landtags haben sich hinter die Beschäftigten des insolventen Autozulieferers Saargummi gestellt. Bei einer von den LINKEN beantragten Aktuellen Stunde betonten Sprecher der Landtagsparteien, es müsse auch politisch alles getan werden, um die rund 1100 Arbeitsplätze zu sichern. Die Opposition von LINKE und SPD warf der Regierung von CDU, FDP und Grünen vor, sich nicht genug für die Rettung von Saargummi zu engagieren.

Saargummi hatte zu Beginn des Monats Insolvenz angemeldet. Der Insolvenzverwalter ist optimistisch, einen Investor für den Dichtungshersteller zu finden.

Die Fraktionschefs von LINKEN und SPD, Oskar Lafontaine und Heiko Maas, kritisierten, dass die Landesregierung mit Verweis auf EU-Recht pauschal eine Landesbeteiligung an dem Unternehmen ablehnt. Lafontaine warf der Regierung vor, nicht genügend darauf geachtet zu haben, dass ihre Bürgschaften in Höhe von 13,6 Millionen Euro für den Erhalt des Standorts verwendet wurden. FDP-Wirtschaftsminister Christoph Hartmann räumte ein, dass die Finanzinvestoren bei Saargummi das Geld nicht so genutzt hätten, »wie wir uns das vorstellen«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln