Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gewissenhaft

Michael Reis ist Militärpfarrer und Kriegsdienstverweigerer zugleich

In der DDR hat er den Kriegsdienst verweigert, obwohl ihm zwei Jahre Gefängnis dafür angedroht wurden. Michael Reis, 43 Jahre alt, geboren in Kühlungsborn, ist überzeugter Pazifist. Und er ist evangelischer Militärpfarrer in der Schweriner Werderkaserne in Mecklenburg-Vorpommern. Seit einem Jahr betreut Reis 2100 Soldaten an den Standorten Schwerin, Hagenow (Kreis Ludwigslust) und Elmenhorst (Nordwestmecklenburg).

Bei seiner Einstellung hatte er seine Überzeugung betont. Die Bundeswehr nahm ihn dennoch. Wie passt das zusammen? »Wenn die Bundeswehr uns in Boot holt, dann muss sie damit rechen, dass wir Pazifisten sind«, erklärt Reis. Im lebenskundlichen Unterricht und in Rüstzeiten spricht er über ethische Fragen, den Tod und den Inhalt des Gelöbnisses.

Ursprünglich hatte Reis einmal Lokführer bei der Mecklenburgischen Bäderbahn »Molli« werden wollen. Der sportliche Mann mit dem glattrasierten Schädel stammt aus einer Eisenbahnerfamilie. Doch dann verweigerte er den Dienst bei der Volksarmee, durfte dann noch als Heizer bei der Bäderbahn arbeiten. Nach 1989 studierte Reis Theologie, wurde Gemeindepfarrer, Gefängnisseelsorger und zu Beginn des Jahres schließlich Militärpfarrer. Der Job macht ihm Spaß, auch wenn er manchmal die Spannungen spürt, die zwischen der Arbeit und dem Auftrag der Kirche bestehen. Dies äußere sich beispielsweise, wenn er einen Gottesdienst auf dem Gelände feiert, zu dem die Besucher mit Gewehr erscheinen.

Die Soldaten allerdings begegnen ihm mit viel Offenheit, berichtet Reis: »Die billigen, dass ich diese Vergangenheit habe.« Bei ihm sind sie mit ihren Zweifeln gut aufgehoben. Er hört ihnen genau zu. Angst etwa, die vor einem Auslandseinsatz geäußert wird, sei ganz normal, sagt Reis. Manchem der jungen Rekruten sei gar nicht bewusst, was ihn bei einem solchen Einsatz erwarte.

Der Militärpfarrer fügt aber hinzu: »Wenn er sagt, ›ich würde nie auf einen Menschen schießen‹, dann wäre er in Afghanistan fehl am Platz.« Sollte sich ein Soldat entscheiden, den Kriegsdienst aus Gewissensgründen zu verweigern, kann er sich auf die Unterstützung von Michael Reis verlassen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln