Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Opfer des Fortschritts

Heute endet ein alljährliches Massaker. Das Opferfest, höchstes islamisches Fest, ist vor allem ein Schlachtfest. Denn, so der Koordinationsrat der Muslime in Deutschland, »der Islam gebietet, bestimmte Tiere wie Rinder, Schafe, Ziegen oder Kamele zu opfern«. In der Regel geschieht dies durch betäubungsloses Schächten – eine von Tierschützern als besonders qualvoll angeprangerte Methode, die jetzt sogar in der Türkei ab Dezember 2011 verboten werden soll. Und zwar total. Damit wäre das islamisch geprägte Land dann weiter als die christlich geprägte Bundesrepublik, in der es weiter Ausnahmeregelungen zum Schächtverbot gibt. Doch auch ohne Schächten bleibt das grausame Umbringen von Millionen Tieren – im Namen einer archaisch-numinosen »Gottesfurcht«.

Da ist das aufgeklärte Abendland doch progressiver. Christlich oder säkular ausgerichtete Deutsche kennen keine Tieropfer. Auch keine Speiseverbote wie im Islam. Beispielsweise für Schweinefleisch. Zwischen Juli und September wurden hierzulande so viele Schweine geschlachtet wie noch nie zuvor: mehr als 14,6 Millionen. Für solche Rekorde bedarf es keiner religiösen Verbrämung. Der Hauptgrund für die steigende Beliebtheit des Schweinefleischs sei der günstige Preis, sagte eine Sprecherin des Statistischen Bundesamtes. So sieht Fortschritt aus.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln