Werbung

Opfer des Fortschritts

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Heute endet ein alljährliches Massaker. Das Opferfest, höchstes islamisches Fest, ist vor allem ein Schlachtfest. Denn, so der Koordinationsrat der Muslime in Deutschland, »der Islam gebietet, bestimmte Tiere wie Rinder, Schafe, Ziegen oder Kamele zu opfern«. In der Regel geschieht dies durch betäubungsloses Schächten – eine von Tierschützern als besonders qualvoll angeprangerte Methode, die jetzt sogar in der Türkei ab Dezember 2011 verboten werden soll. Und zwar total. Damit wäre das islamisch geprägte Land dann weiter als die christlich geprägte Bundesrepublik, in der es weiter Ausnahmeregelungen zum Schächtverbot gibt. Doch auch ohne Schächten bleibt das grausame Umbringen von Millionen Tieren – im Namen einer archaisch-numinosen »Gottesfurcht«.

Da ist das aufgeklärte Abendland doch progressiver. Christlich oder säkular ausgerichtete Deutsche kennen keine Tieropfer. Auch keine Speiseverbote wie im Islam. Beispielsweise für Schweinefleisch. Zwischen Juli und September wurden hierzulande so viele Schweine geschlachtet wie noch nie zuvor: mehr als 14,6 Millionen. Für solche Rekorde bedarf es keiner religiösen Verbrämung. Der Hauptgrund für die steigende Beliebtheit des Schweinefleischs sei der günstige Preis, sagte eine Sprecherin des Statistischen Bundesamtes. So sieht Fortschritt aus.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen