Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Guantanamo-Premiere

Es war eine Premiere nach fast einem Jahrzehnt Guantanamo: Erstmals wurde in einem Zivilprozess über einen Insassen des berüchtigten Gefangenenlagers aus Bushs »Krieg gegen den Terror« geurteilt. Die Geschworenen eines New Yorker Bundesgerichts sprachen Ahmed Khalfan Ghailani lediglich in einem von 286 Anklagepunkten schuldig. Dem 36-Jährigen drohen als mutmaßlichem Drahtzieher der Anschläge auf die USA-Botschaften in Tansania und Kenia im Jahr 1998 zwischen 20 Jahren Gefängnis und lebenslanger Haft. Das Verfahren galt auch als Testfall für die Politik von Präsident Obama, der Guantanamo schon Anfang des Jahres schließen wollte. Die verbliebenen Häftlinge sollten vor US-amerikanischen Zivilgerichten abgeurteilt werden. Bislang wurden sie mit stark eingeschränkten Rechten vor Militärtribunale gestellt.

Doch während Menschenrechtler den Prozess als »effizient, fair und transparent« bezeichneten und das Urteil begrüßten, sieht man im Weißen Haus absurderweise mit Sorge, dass der Angeklagte von fast allen Vorwürfen freigesprochen wurde. Denn das hatte umgehend scharfe Kritik von Seiten der erstarkten republikanischen Opposition zur Folge, und der angeschlagene Präsident befürchtet wohl weitere Popularitätsverluste. Dabei zeigt dieses Premierenverfahren exemplarisch, dass es keinen vernünftigen Grund mehr gibt, das Gefangenenlager in Guantanamo samt seinen Sondergerichten weiter zu betreiben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln