PLATTENBAU

  • Von Stefan Gebhardt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Omega ist eine Institution, die sich eigentlich Alpha nennen müsste. Bei der Band aus Ungarn handelt es sich zweifelsfrei um die Alphatiere osteuropäischer Rockmusik. Die Ungarn hatten das, was man in anderen Ländern wie Polen, der Tschechoslowakei, Bulgarien oder Rumänien höchstens ansatzweise fand. Omega beherrschte die perfekte Live-Show, hatte Glamour, spielte pompös auf, Gitarrenriffs und psychedelische Soundarrangements wechselten sich in zum Teil spirituellen Klangerlebnissen ab. Und vor allem: Omega hatte internationale Hits. Mindestens einer davon wurde zum Welthit: »Gyöngyhaju Iany« hieß das Werk auf ungarisch und wurde in unzähligen Versionen in über 100 Sprachen gecovert.

Eine der bekanntesten Coverversion fabrizierten die Scorpions mit »White Dove«, und in der DDR machte Frank Schöbel daraus »Schreib es mir in den Sand«. Für Ome...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 412 Wörter (2771 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.