Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

SPD und Linke kritisieren Kürzung für »Soziale Stadt«

Schwerin (dpa/ND). Die LINKE und die SPD im Schweriner Landtag haben am Freitag die Kürzung der Städtebauförderung für das Programm Soziale Stadt kritisiert. Das Bundesprogramm habe seit 1999 zur Integration von Bewohnern benachteiligter Stadtteile beigetragen, sagte die LINKE-Abgeordnete Regine Lück. Bauminister Volker Schlotmann (SPD) erklärte: »Ein Stadtteilzentrum kann manchmal wichtiger sein als ein schön gestalteter Platz.«

Nach Angaben des Ministers wurden von 1999 bis 2010 rund 72 Millionen Euro aus dem Programm in Mecklenburg-Vorpommern ausgegeben. Für 2011 sollen bundesweit nur noch 28,5 Millionen zur Verfügung stehen, nach 95 Millionen in diesem Jahr.

Der CDU-Abgeordnete Egbert Liskow betonte, die gesamte Städtebauförderung, zu der das Programm Soziale Stadt gehört, solle laut Beschluss des Bundestagshaushaltsausschusses von 587 auf 455 Millionen sinken. Die Kürzung werde aber erst über mehrere Jahre wirksam. Das Geld für Sozialprojekte komme in erster Linie den kreisfreien Städten zugute. Soziale Probleme gebe es aber auch in kleinen und mittleren Städten.

Nach den Worten des FDP-Abgeordneten Toralf Schnur geht es lediglich um eine 25-prozentige Kürzung, die seine Fraktion aber »auch nicht toll finde«. Aus Sicht des Bundes mache es allerdings Sinn, ein Projekt wie »Schwimmunterricht für muslimische Frauen«, das überhaupt nicht in Anspruch genommen worden sei, zu streichen. Der Bundestag beschließt den Haushalt in der kommenden Woche.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln