Werbung

Trockentoiletten für die Gesundheit

In Namibia sorgt SODI für bessere Hygiene

  • Von Susanne Laudahn, SODI
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sanitärer Fortschritt: Trockentoilette in Namibia
Sanitärer Fortschritt: Trockentoilette in Namibia

2008, im UN-Jahr für sanitäre Grundversorgung, begann der Solidaritätsdienst-international mit dem Bau von Trockentoiletten in Namibia. Durch dieses Projekt sollen gefährliche Infektionserkrankungen, eine der größten Gefahren für die Gesundheit und das Leben von Kindern und Erwachsenen, zukünftig vermieden werden.

Weltweit sterben jeden Tag 6000 Kinder an vermeidbaren Durchfallerkrankungen, die durch mangelnden Zugang zu sauberem Wasser und Sanitärsystemen verursacht werden. Im Norden Namibias kommt es immer wieder zum Ausbruch von Cholera. Ein Grund dafür: Nur ein Drittel der namibischen Bevölkerung hat Zugang zu Toiletten! Für Frauen und Kinder ist die Situation besonders dramatisch, da sie bei ihrer Suche nach einem geschützten Plätzchen oft Opfer von Übergriffen werden.

Da Wasser eine knappe und teure Ressource im trockensten Land des südlichen Afrikas ist, können gerade arme Familien die Kosten für eine Wassertoilette nicht aufbringen. Daher bauen SODI und sein namibischer Partner, das Clay House Project, 600 Trockentoiletten, die ohne Wasser funktionieren.

Selma Petrus, Kindergärtnerin in Otjiwarongo, weiß es zu schätzen: »Ich bin sehr zufrieden mit der Toilette, denn sie funktioniert noch immer tadellos. Das Beste daran ist, dass die Kinder nicht mehr so oft krank werden.« Trockentoiletten sind die optimale Lösung: Sie schonen die Umwelt, verhindern die Ausbreitung von Krankheiten und sind für arme Familien erschwinglich. Sie schützen damit das Leben vieler namibischer Kinder.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!