Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Trockentoiletten für die Gesundheit

In Namibia sorgt SODI für bessere Hygiene

  • Von Susanne Laudahn, SODI
  • Lesedauer: 2 Min.
Sanitärer Fortschritt: Trockentoilette in Namibia
Sanitärer Fortschritt: Trockentoilette in Namibia

2008, im UN-Jahr für sanitäre Grundversorgung, begann der Solidaritätsdienst-international mit dem Bau von Trockentoiletten in Namibia. Durch dieses Projekt sollen gefährliche Infektionserkrankungen, eine der größten Gefahren für die Gesundheit und das Leben von Kindern und Erwachsenen, zukünftig vermieden werden.

Weltweit sterben jeden Tag 6000 Kinder an vermeidbaren Durchfallerkrankungen, die durch mangelnden Zugang zu sauberem Wasser und Sanitärsystemen verursacht werden. Im Norden Namibias kommt es immer wieder zum Ausbruch von Cholera. Ein Grund dafür: Nur ein Drittel der namibischen Bevölkerung hat Zugang zu Toiletten! Für Frauen und Kinder ist die Situation besonders dramatisch, da sie bei ihrer Suche nach einem geschützten Plätzchen oft Opfer von Übergriffen werden.

Da Wasser eine knappe und teure Ressource im trockensten Land des südlichen Afrikas ist, können gerade arme Familien die Kosten für eine Wassertoilette nicht aufbringen. Daher bauen SODI und sein namibischer Partner, das Clay House Project, 600 Trockentoiletten, die ohne Wasser funktionieren.

Selma Petrus, Kindergärtnerin in Otjiwarongo, weiß es zu schätzen: »Ich bin sehr zufrieden mit der Toilette, denn sie funktioniert noch immer tadellos. Das Beste daran ist, dass die Kinder nicht mehr so oft krank werden.« Trockentoiletten sind die optimale Lösung: Sie schonen die Umwelt, verhindern die Ausbreitung von Krankheiten und sind für arme Familien erschwinglich. Sie schützen damit das Leben vieler namibischer Kinder.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln