Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Jugendliche Perspektiven auf dem Land

In Nicaragua hilft ADDAC bei Existenzgründungen, Berufsausbildung und mit Freizeitangeboten

  • Von Willi Volks, INKOTA
  • Lesedauer: 2 Min.
Musikgruppen sorgen für kulturelles Angebot auf dem Land.
Musikgruppen sorgen für kulturelles Angebot auf dem Land.

Viele Jugendliche in Nicaragua sehen traurig in ihre Zukunft. Arbeitsplätze sind Mangelware und besonders auf dem Land erscheint vielen das Leben nicht erstrebenswert. Zugleich ist der Anteil der Jugendlichen an der Gesamtbevölkerung aufgrund der demographischen Entwicklung viel höher als in Ländern wie Deutschland; 53 Prozent der Bevölkerung sind jünger als 25 Jahre. Die Zukunft des Landes liegt dort tatsächlich in der Hand von jungen Menschen – und das gilt insbesondere in ländlichen Regionen.

Deshalb unterstützt die INKOTA-Partnerorganisation ADDAC Jugendliche in 18 Gemeinden der drei Landkreise Mataguás, San Ramón und Muy Muy in dem Departamento Matagalpa im Norden. Dort erhalten junge Erwachsene einen günstigen Kredit, um ein »Kleinunternehmen« gründen und sich somit ein Einkommen schaffen zu können.

Als Grundlage erhalten sie gezielte Ausbildungen. Außerdem werden Tanz-, Musik- und Theatergruppen aufgebaut sowie ein Heimatmuseum errichtet, so dass bessere Angebote zur sportlichen und kulturellen Betätigung bestehen. Auch Fußball-, Basketball- und Volleyballmannschaften sollen künftig ihren »Landkreismeister« ausspielen können.

Durch das Projekt werden somit die ökonomischen Grundlagen und die Freizeitmöglichkeiten für Jugendliche verbessert sowie deren Selbstorganisation gestärkt. So können sie ihre Interessen in ihren Gemeinden gezielt einbringen – und die Zukunft ihrer Heimat mitgestalten, anstatt ihr enttäuscht den Rücken zuzukehren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln