Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Prinz auf Zeit

Jörg Jung ist Niedersachsens erster Karnevalsprinz im Rollstuhl

Personalie: Prinz auf Zeit

Am heutigen Samstag ist es soweit. Prinz Jörg Joachim I. wird in Göttingen gekürt – im normalen Leben heißt er Jörg Jung. In den nächsten vier Monaten soll Jörg Joachim I. über rund 100 Göttinger Närrinnen und Narren aus zwei Vereinen regieren. Am Faschingsdienstag – am 8. März – ist dann Schluss. Da, so will es der lokale Brauch, wird der Prinz beerdigt. Symbolisch, versteht sich.

Erst 22 Jahre jung ist Jörg Jung, der nach eigenen Worten schon seit seiner Kindheit davon geträumt hat, diese Rolle zu übernehmen. Er kommt aus einer völlig karnevalsverrückten Familie, »da geht das nicht anders«. Und deshalb ist Jung »wirklich stolz, dass ich das machen darf«.

Im normalen Leben arbeitet der Prinz in einer Behindertenwerkstatt. Er ist Rollstuhlfahrer. Nun hört man von Karnevalsprinzen mit Behinderungen nicht eben aller Tage. Und obwohl er im Göttinger Karneval gut integriert ist, ist sich der Prinz seiner besonderen Rolle bewusst: »Klar bin ich ein Vorbild«, sagt Jörg Jung. Er wolle anderen Behinderten als Beispiel dienen. Auch Rollstuhlfahrer könnten es schaffen, die öffentliche Aufgabe eines Karnevalsprinzen zu übernehmen. Zudem: Für alles, was ein Prinz nicht alleine kann, habe er schließlich einen Adjutanten. Der Rollstuhl sei nicht einmal richtig Thema gewesen, als es um seine Wahl ging.

Ähnlich sieht es auch sein Karnevalsvereins, die »Szültembürger Karnevalsgesellschaft Schwarz-Gold von 1948«. »Der Prinz ist Karnevalist durch und durch, warum soll er es dann nicht machen«, meint die Präsidentin der Proklamationssitzung, Renate Wallbrecht. Ja, Karnevalsprinzen mit Behinderung seien selten. Jülich hatte mal einen mit Down-Syndrom, vor langen Jahren soll es auch in Köln einen behinderten Prinzen gegeben haben. »In Niedersachsen ist er sicherlich der Erste«, ist Wallbrecht stolz. »Behinderte haben die gleichen Rechte wie andere auch.« Man solle sich deshalb keine Dünkel leisten und Menschen wegen einer Beeinträchtigung ausgrenzen.

In den nächsten Monaten wird Prinz Jörg Joachim I. jede Menge zu tun haben: repräsentative Aufgaben übernehmen, beim Faschingszug Kamellen werfen, den Einwohnern zuwinken. Regieren auf Zeit.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln