Werbung

Gefährliche Suche nach dem stillen Örtchen in Namibia

Benachteiligung durch fehlende Toiletten: eine Frage des Geschlechts

  • Von Susanne Laudahn
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Internationale Tag gegen Gewalt gegen Frauen wird seit dem 25.November 1981 begangenl. Auch Namibia bleibt von dieser Problematik nicht verschont.
Mädchentoiletten sind in Namibia keine Selbstverständlichkeit.
Mädchentoiletten sind in Namibia keine Selbstverständlichkeit.

Johanna ist 13 Jahre alt. Ihre Familie lebt in einer Wellblechhütte am Stadtrand von Otjiwarongo. Hier, im Herzen Namibias, wachsen die informellen Siedlungen mit jedem Tag. Und mit ihnen wächst das Elend. In Johannas Nachbarschaft gibt es Arbeitslosigkeit, Alkoholismus und Gewalt – eine unbeschwerte Kindheit gibt es nicht. Die Gewalt gegen Frauen und Kinder ist allgegenwärtig.

Zwei Drittel der namibischen Bevölkerung hat keine eigene Toilette. Dies ist vor allem für Frauen und Kinder ein riesiges Problem. Denn wenn sie abends auf der Suche nach einem stillen Örtchen urch die Siedlung gehen, kommt es oft zu gewalttätigen Übergriffen. Die Täter werden dabei immer brutaler.

»Mädchen und Frauen werden häufig überfallen und vergewaltigt, wenn sie nachts unterwegs sind. Die Familien hier haben keine Toiletten, daher müssen die Menschen in die Natur gehen. Da die Siedlungen immer weiter wachsen, können sich die Mädchen und Frauen nur notdürftig hinter Häusern oder Bäumen verstecken«, erklärt Agatha Mweti von der Stadtverwaltung in Otjiwarongo.

Seit 2008 unterstützt der Berliner Verein Solidaritätsdienst-international (SODI) seinen namibischen Partner, das Clay House Project beim Bau von Trockentoiletten. Bisher konnten gemeinsam über 350 gebaut werden. Auch die Mutter von Johanna hat sich für eine Trockentoilette entschieden. Nun müssen sie nachts keine Angst mehr haben, auf die Toilette zu gehen. Das ist eine enorme Erleichterung. Die so genannte Otji-Toilette ist ein einheimisches Produkt, basierend auf dem Prinzip der Austrocknung. Eine einfache, angepasste Technologie, die die Umwelt schont und vor allem die Gesundheit namibischer Kinder verbessert. Denn sie sind am anfälligsten für Infektionskrankheiten wie Cholera, die durch unsauberes Wasser und mangelnde sanitäre Anlagen verursacht werden. Für Johannas Mutter ist die neu gewonnene Sicherheit durch die eigene Toilette das Wichtigste. Auch ist sie glücklich, dass Johanna seltener krank ist, seitdem sie die Trockentoilette haben.

Johanna geht gern in die Schule, aber einmal im Monat bleibt sie dem Unterricht fern. Der Grund: In der Schule gibt es keine Toiletten! Dies ist vor allem für junge Mädchen in der Pubertät sehr unangenehm. Aus Scham brechen sie den Schulbesuch ab, wenn sie ihre Periode bekommen oder bleiben wie Johanna einmal im Monat zu Hause. Dadurch verschlechtern sich ihre schulischen Leistungen – viele Mädchen bleiben ohne Schulabschluss. Dies führt wiederum zu schlechteren Berufsaussichten, späterer Arbeitslosigkeit und Abhängigkeit. Daher ist es unerlässlich, auch in Schulen einfache Technologien wie die Trockentoilette flächendeckend zu etablieren. Damit für alle jungen Mädchen das Recht auf Bildung umgesetzt und eine berufliche Perspektive möglich wird.

Drei Projekte, die bereits erfolgreich arbeiten, brauchen Ihre Unterstützung

Bitte spenden Sie auf das gemeinsame Konto:
SODI e.V. Konto 10 20 101,
bei der Bank für Sozialwirtschaft
BLZ: 100 205 00, Kennwort: »Soliaktion«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen