René Heilig 23.11.2010 / Inland
Personalie

Vize ist Chef

Bernhard Witthaut, geboren in Hagen, stieg vom GdP-Vize zum GdP-Chef auf

Der Freiberg heißt jetzt Witthaut, Bernhard Witthaut. Der 55-Jährige ist der neue Chef der Gewerkschaft der Polizei (GdP) und wird, wie sein Vorgänger, der die Wahlfunktion neun Jahre ausfüllte, auf vielen Hochzeiten tanzen müssen. Vor allem soll er natürlich die Interessen der Mitglieder vertreten, was bedeutet, er muss sich vor allem immer wieder indirekt mit Finanzministern in Bund und Ländern anlegen. Denn dass die Polizei gut ausgerüstet und auch durch eine anständige Bezahlung (besonders für die Vielzahl der Überstunden) bei Laune gehalten wird, unterschreiben alle Innenminister – so lange, bis die Kollegen mit der Etathoheit alles auf das Machbare reduzieren.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: