Werbung

Jubiläum ohne Jubel

  • Von Gabriele Oertel
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gestern hatte Kanzlerin Angela Merkel ihr Fünfjähriges. Und angeblich hat es zum Jubiläum nicht mal ein klitzekleines Gläschen gegeben. Womöglich haben die Claqueure sich nicht entscheiden können, ob sie der ersten Frau im Kanzleramt Sekt oder Selters einschenken sollen. Würde Merkel ihre bisherige Zeit als Regierungschefin fernab des üblichen Politiker-Positiv-Palavers Revue passieren lassen, müsste sie sich eingestehen, dass sie beim einst angedrohten Durchregieren weit unter ihren eigenen Erwartungen geblieben ist. Konnte sie zunächst dafür die ihr übergeholfene Große Koalition verantwortlich machen, hat es auch beim zweiten Anlauf in der Wunschregierung mit der FDP zunächst alles andere als geklappt. Die Umfragewerte für die CDU dümpeln übrigens auch, nachdem Merkel am Ende der parlamentarischen Sommerpause mit einem gehörigen Ordnungsruf in die eigenen Reihen den Herbst der Entscheidungen ausgerufen hat.

Kein Wunder. Nach diversen Scharmützeln untereinander ist sich die schwarz-gelbe Koalition nur auf einem Feld einig – sich als käuflich zu verkaufen. Mal diktierte ihr die Atom-Lobby die Laufzeitverlängerung, mal schmierte Mövenpick zum Zwecke der Mehrwertsteuersenkung für Hotels die FDP, mal werkelte die Pharma-Lobby an der Gesundheitsreform mit. Wen wundert es da, dass jene, die über keine Lobby verfügen, mit lumpigen fünf Euro abgefunden wurden. Dass in diesem Herbst der Entscheidungen – zumindest in Stuttgart und im Wendland – heftige Gegenwinde wehten, versucht Merkel noch auszublenden. Ob ihr das über drei weitere Jahre Kanzlerschaft gelingt, darf bezweifelt werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!