Keine Terrorziele bekannt

Innenminister Woidke lehnt Stopp der Polizeireform ab

Potsdam (dpa/ND). Warnungen vor einem Terroranschlag werden auch in Brandenburg ernst genommen. Die Bedrohungslage sei erhöht, betont Innenminister Dietmar Woidke (SPD). Alle möglichen Szenarien werden durchgespielt, um angemessen reagieren zu können.

Woidke fordert die Bürger auf, wachsam zu bleiben angesichts der Terrorwarnungen für Deutschland. »Vorgänge, die nicht gewöhnlich sind, müssen abgeklärt werden«, betonte er gestern. Im Zweifelsfall sollte mit der Polizei Kontakt aufgenommen werden. Brandenburg habe aber keine Anhaltspunkte dafür, dass sich islamistische Terrorgruppen im Bundesland aufhalten. Auch mögliche Ziele für Angriffe seien nicht bekannt, betonte Woidke.

Zwischen Bund und Ländern werden permanent Informationen ausgetauscht und Maßnahmen koordiniert, sagte Woidke. Im brandenburgischen Landeskriminalamt gebe es eine Koordinierungsste...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 390 Wörter (2792 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.