Gängeln lassen, sonst Abriss

Das autonome Jugendzentrum HaK in Bad Segeberg soll Ende des Jahres geschlossen werden

  • Von Dieter Hanisch, Bad Segeberg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Showdown um das HaK in Bad Segeberg: Zum Jahresende will die Stadt das beliebte autonome Jugendzentrum schließen, nachdem man gerade erst eine Skaterbahn abgerissen hat.

In Bad Segeberg besitzt die junge Generation bei den Lokalpolitikern nicht besonders viel Kredit, wenn sie die Gestaltung ihrer Freizeit selbst in die Hand nimmt. Der Konflikt um das HaK am Kalkberg, ein ehemaliges Hotel, gärt seit Jahren. Es ist Anlaufstelle für rund 200 junge Menschen auch aus dem Segeberger Umland. Bereits im Januar vorigen Jahres hatte es eine friedliche Demonstration gegen die Knebelung der HaK-Arbeit gegeben.

Segebergs SPD-Bürgermeister Dieter Schönfeld wirft den Jugendlichen vom HaK-Trägerverein vor, sie seien nicht kompromissbereit, unzuverlässig und könnten nicht mit Geld umgehen. Fakt ist, dass in den vergangenen Jahren die Kassenführung immer mal wieder Grund zu Beanstandungen gegeben und man es mit den von der Stadt angeforderten Rechenschaftsberichten nicht so genau genommen hat. Das nahm die Mehrheit in der Stadtverordnetenversammlung zum Anlass, das HaK gänzlich in Frage zu stellen. Beschwerden von Nachb...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 480 Wörter (3257 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.