Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Flüchtlinge treten in Hungerstreik

250 Menschen an Aktion in Augsburg beteiligt

Augsburg (dpa/ND). Rund 250 Flüchtlinge der Gemeinschaftsunterkunft in der Neusässer Straße 206 in Augsburg befinden sich seit Montagabend im Hungerstreik. »Sie haben gesagt, sie würden bis in den Tod gehen«, sagte Anna Feininger, Sprecherin der Flüchtlingsinitiative Augsburg (FIA) am Dienstag auf dpa-Anfrage. Die Flüchtlinge hatten am Montag bei einem Treffen Spenden der FIA abgelehnt. »Menschen aus anderen Unterkünften in Schwabmünchen und der Calmbergstraße wollen sich dem Essensboykott anschließen.« Ob sie lediglich die umstrittenen Essenspakete ablehnen oder auch dem Hungerstreik beitreten wollen, war zunächst unklar.

Anfang November hatten rund 25 Bewohner der Flüchtlingsunterkunft in Denkendorf die Essenspakete abgelehnt. Zwei Bewohner waren so geschwächt gewesen, dass sie in ein Krankenhaus gebracht werden mussten. Seit vergangenem Donnerstag lehnten nun auch rund 200 Flüchtlinge in Augsburg ihre Essenspakete ab. Sie fordern statt Essenspaketen Geld, um selbst entscheiden zu können, was sie kaufen. »Jetzt ist die Staatsregierung am Zug«, sagt Alexander Thal, Sprecher des Bayerischen Flüchtlingsrats. »Sozialministerin Christine Haderthauer hat erklärt, die Flüchtlinge in Bayern ›nach zeitgemäßen humanitären Maßstäben‹ unterzubringen.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln