Werbung

Betriebsrat: Ja Gewerkschaft: Nein

Atlas-Chef verweigert Gespräch mit IG Metall

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach einem mehrwöchigem Streik geht der Chef des Maschinenherstellers Atlas auf die Forderungen der IG Metall ein. Mit ihr reden will er nicht.

Seit über einem Monat streiken die Beschäftigten der Atlas Maschinenbau GmbH für die Übernahme des Flächentarifvertrags an den drei niedersächsischen Werksstandorten Delmenhorst, Ganderkesee und Vechta. Anfang dieser Woche zeichnete sich ein erster Etappensieg ab. Neueigentümer Fil Filipov bot der Belegschaft an, die von der IG Metall geforderten Konditionen zu akzeptieren. Der Haken: Filipov will dazu mit dem Betriebsrat eine Betriebsvereinbarung abschließen. Mit der Gewerkschaft weigert er sich zu sprechen.

Die Streikenden lehnen das ab. Nach deutschem Recht dürfen nur Gewerkschaften Tarifverträge aushandeln. Außerdem dürfen Betriebsräte keine Streiks organisieren und gelten somit als »erpressbar«, wie es SPD-Chef Sigmar Gabriel am Dienstag im niedersächsischen Landtag formulierte. Der Bevollmächtigte der IG Metall Oldenburg, Hartmut Tammen-Henke, wertete das Angebot des Atlas-Eigners dennoch als Erfolg. Er warnte aber: »Ein Tarifvertrag ist sicherer als Filipovs Versprechungen.« Atlas-Betriebsratschef Holger Rigbers bestätigte in der Lokalpresse: »Unser Ansatz ist es nicht, uns von der Gewerkschaft zu verabschieden.«

Der aus dem sozialistischen Bulgarien geflüchtete Geschäftsmann Fil Filipov hatte den Traditionsbetrieb Atlas im Frühjahr für einen Euro vom TEREX-Konzern übernommen. Er weigert sich, die Belegschaft ab 2011 nach dem gültigen Flächentarifvertrag zu entlohnen. Über mehreren Monate verlangte die IG Metall, diese Modalitäten in allen drei Werken anzuwenden. Nachdem Filipov mehrere Gesprächsangebote der IG Metall ausgeschlagen hatte, leitete diese erste Arbeitskampfmaßnahmen ein. Als sich der Atlas-Chef weiterhin weigerte, rief die Gewerkschaft zur Urabstimmung auf.

Seit Ende Oktober haben sie die Arbeit unbefristet niedergelegt und den Ausstand auf alle drei Werke ausgedehnt. Filipov antwortete mitunter mit markigen Worten auf die Forderungen der Metaller. Eher solle seine Frau ihn »erschießen«, bevor er mit der Gewerkschaft einen Vertrag abschließe. Außerdem ließ er die Streikposten per Videokamera überwachen, bis ein Gericht diese Praxis verbot. Nach Gewerkschaftsangaben liegen die Produktionseinbußen trotz Streikbrechereinsatz bei rund siebzig Prozent.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!