Aert van Riel 25.11.2010 / Kultur

Wissenszentren und Sparschweine

Während prestigeträchtige Bibliotheken gefördert werden, kämpfen viele kommunale Büchereien ums Überleben

Wissenschaftliche Bibliotheken, insbesondere in den neuen Bundesländern, entwickeln sich zu modernen Wissenszentren. Dagegen leiden viele kommunale Häuser unter Sparmaßnahmen. Der Deutsche Bibliotheksverband schlägt deswegen Alarm und fordert, dass der Erhalt öffentlicher Bibliotheken per Gesetz zur Pflichtaufgabe gemacht werden soll.

Den Touristen, die in der Klassikerstadt Weimar die Anna Amalia Bibliothek besuchen, erscheint Deutschland als ein Land, in dem die Wissenszentren gehegt und gepflegt werden. Denn in der Weimarer Altstadt erstreckt sich zwischen dem Platz der Demokratie mit seinem barocken Gebäudeensemble und dem Flüsschen Ilm ein beeindruckender Bibliothekskomplex. Zwischen den Bücherwänden steht Direktor Michael Knoche. Der grauhaarige 59-Jährige zeigt stolz, was nach dem verheerenden Brand vor sechs Jahren wieder aufgebaut wurde.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: