20 Jahre nach dem Mord

1990 wurde Amadeu Antonio Kiowa von Nazis umgebracht

In der Nacht vom 24. auf den 25. November 1990 wurde der Angolaner Amadeu Antonio Kiowa von Nazis verprügelt – zwei Wochen später starb er an seinen Verletzungen.

Eberswalde (epd/ND). Zum 20. Todestag des von Nazis getöteten Angolaners Amadeu Antonio Kiowa sind ab heute im brandenburgischen Eberswalde mehrere Gedenkveranstaltungen geplant. Den Auftakt macht eine Podiumsdiskussion mit dem Titel »20 Jahre nach der Hetzjagd« über Rassismus damals und heute, unter anderem mit der ehemaligen brandenburgischen Ausländerbeauftragten Almuth Berger, teilte der Verein Opferperspektive in Potsdam mit. Amadeu Antonio Kiowa war eines der ersten Todesopfer rassistischer Gewalt nach der deutschen Wiedervereinigung.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: