Werbung

Drohende Gelassenheit

  • Von Steffen Schmidt
  • Lesedauer: 1 Min.

Ein Gesetz wird vom Verfassungsgericht bestätigt und alle sind zufrieden. Umweltverbände sehen Gentechnik-Kritiker und Verbraucher gestärkt, und die treibende Kraft hinter dem klagenden Bundesland Sachsen-Anhalt, der Lobbyverein Innoplanta, reagiert »gelassen«. Gerade diese Stellungnahme darf beunruhigen. Denn bislang stellt das deutsche Gentechnikgesetz keineswegs sicher, dass die Risiken des massenhaften Anbaus gentechnisch veränderter Pflanzen vorab angemessen geprüft werden. Daran hindert schon die mannigfache personelle Verflechtung von Prüfern, Anwendungsforschern und Unternehmen.

Beunruhigen sollte auch die bisherige Praxis der Bundesregierung bei der Novellierung bestehender Gesetze von Atomausstieg bis zu Gesundheit und Pflege. Damit Schwarz-Gelb bedient gegen die Interessen der Mehrzahl der Bürger ganz unverblümt Wirtschaftsinteressen. Man darf es also durchaus als Drohung sehen, wenn Innoplanta erklärt, das Urteil verbiete dem Gesetzgeber keineswegs, »vernünftigere Regelungen« zu beschließen. Auch da wird es vermutlich heftigen verbalen Widerstand aus der CSU geben. Doch ob sich der im Moment der Wahrheit bei der Abstimmung im Bundestag auch wieder als Papiertiger erweist, bleibt abzuwarten. Denn viele Bauern im Süden schrecken im Moment weniger prinzipielle Einsichten von der Gentechnik ab, als vielmehr die Abstands- und Haftungsregelungen. Was, wenn eine Novelle gerade die entschärft?

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln