Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Studenten steigen den Reformern aufs Dach

Italiens akademischer Nachwuchs stürmt die Unis von Mailand, Florenz und anderen Städten

Von Wolf H. Wagner, Florenz

Italiens Studenten gehen auf die Straßen, um landesweit gegen die ungeliebte Universitätsreform der Regierung zu protestieren.

Studentenproteste erschüttern Italiens Städte. Sowohl in der Hauptstadt Rom als auch an anderen Universitätsstandorten haben wissenschaftliche Assistenten, die »ricercatori«, und Studenten die Dächer der Bildungstempel besetzt. Seit Dienstag harren bereits die römischen Ricercatori auf der Architektur-Fakultät der Universität Sapienza an der Piazza Borghese aus. Am Donnerstag erstürmten die Studenten Mailands und Florenz ihre Universitäten.

In Pisa besetzten Studenten und Ricercatori den Schiefen Turm. In Palermo blockierten die Demonstranten Hafen und Eisenbahnstation. Protestzüge füllten auch die Straßen von Bari (Apulien) und Sassari (Sardinien). Auch der Bahnhof von Turin wurde von demonstrierenden Studenten besetzt. In Rom formierten sich mehrere Demonstrationszüge zu einem Sternmarsch vor das Parlament.

Hier in der Abgeordnetenkammer wird seit Mittwochvormittag die nach Bildungsministerin Mariastella Gelmini benannte Reform diskutiert. Die Regierung will sie noch vor einem möglichen Rücktritt Mitte Dezember durchziehen. Ministerpräsident Silvio Berlusconi will beweisen, dass er noch Mehrheiten hinter sich zu bringen versteht. Zwei Abstimmungsniederlagen zu außenpolitischen Themen musste die Koalition aus Popolo della Liberta und Lega Nord in den vergangenen Tagen schon hinnehmen.

Am Donnerstag folgte die nächste Niederlage: Die in Neugründung befindliche Partei Futuro e Liberta um Kammerpräsident Gianfranco Fini brachte einen Änderungsantrag zur Gelmini-Reform ein. Beifall von der Opposition, Ablehnung von der Regierungsbank. Doch in der Abstimmung setzte sich der Antrag durch.

Italien bedarf einer Bildungsreform. Die Universitätsstrukturen sind uneffektiv, zu groß ist der Verwaltungsaufwand. Die Ricercatori tragen die Hauptlast der Lehre, sollten jedoch eher in der Forschung engagiert sein. Die Reform sieht nun begrenzte Zeitverträge für die wissenschaftlichen Assistenten vor – ähnlich denen, wie sie an den meisten Universitäten Europas und der USA eingeführt sind – und dann mangelt es an weiterführenden Perspektiven. Aus diesen Gründen fordern die Kritiker sowohl aus dem bürgerlichen Lager als auch aus der Mitte-Links-Opposition dringend eine Überarbeitung.

Außerdem halten es die Gegner des vorliegenden Gesetzentwurfs für unverantwortlich, die Mittel für die Bildung drastisch zu kürzen, wie es die Regierung vorsieht. Die staatlichen Ausgaben für Universitäten sollen im kommenden Jahr um mehr als ein Viertel gekürzt werden. Auch in Deutschland und Frankreich herrsche die Krise, doch sehe man dort die Investition in die Bildung als eine in die Zukunft an.

Der Chef der Demokratischen Partei, Pierluigi Bersani, und der apulische Regierungschef Nichi Vendola vom Mitte-Links-Bündnis SEL bekundeten ihre Solidarität mit den Protestierenden. Beide besuchten die Demonstranten auf dem Dach der Sapienza in Rom. Ministerin Gelmini daraufhin: Die Studentenproteste werden von der Linken instrumentalisiert. Billige Polemik, kommt es sofort retour.

Die Endabstimmung über die Bildungsreform ist für kommenden Dienstag vorgesehen, dann muss das Gesetz noch dem Senat vorgelegt werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln