Irmtraud Gutschke 27.11.2010 / Kultur
Bücher zum Verschenken

Glück? Zufriedenheit?

Ursula von Arx und das »gute Leben«

Ich fing an, über Glück nachzudenken, als mir gekündigt wurde und ich entsprechend unglücklich war« – mit diesem Bekenntnis nimmt die Autorin sofort für sich ein. Sie wird uns nicht auf die Nerven gehen mit wohlfeilen Ratschlägen, wird uns nicht einreden wollen, dass Glücklichsein spielend gelänge, wenn man es nur will. Am Schluss ist sie – sind wir – vielleicht um ein Winziges klüger (wer kann das schon messen?), aber jeder wird wohl seine Wege selber suchen müssen.

Zwanzig Leuten hat Ursula von Arx Fragen nach ihrem Leben gestellt – beginnend mit der berühmten Psychoanalytikerin Margarete Mitscherlich, 93 Jahre alt, endend mit der 15-jährigen Schülerin Sophie Bruderer, die Esssucht und Magersucht hinter sich hat, also einige bedrückende Erfahrungen mit sich selbst, und die vielleicht gerade deshalb ins Nachd...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: