Wikileaks kündigt weiteren Coup an

Washington (dpa/AFP/ND) - Die Internetplattform Wikileaks kündigt nach den spektakulären Enthüllungen aus US-Botschaften den nächsten Coup an: Ziel sei Anfang kommenden Jahres eine amerikanische Großbank, sagte Wikileaks-Gründer Julian Assange in einem Interview des US-Magazins »Forbes«. Die Dokumente enthüllten »ungeheuerliche Übertretungen« und »unethische Praktiken«.

Durch die Offenlegung des Materials eröffneten sich »wahre und repräsentative Einsichten, wie sich Banken auf der Managementebene verhalten«, sagte der Wikileaks-Gründer in dem Interview, das am Montag (Ortszeit) online veröffentlicht wurde. »Man kann es das Ökosystem der Korruption nennen.« Die Folge der Veröffentlichung dürften »vermutlich Untersuchungen und Reformen sein«. »Es geht um zehntausende oder hundertt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: