Werbung

Hamburgs SPD-Chef Olaf Scholz schließt Rot-Rot-Grün aus

Dreierbündnis mit Linkspartei »keine Perspektive«

Hamburg, 30. November (AFP) - Angesichts der bevorstehenden Neuwahlen in Hamburg hat der SPD-Vorsitzende in der Hansestadt, Olaf Scholz, ein Dreierbündnis seiner Partei mit Grünen und Linkspartei ausgeschlossen. Rot-Rot-Grün werde es mit ihm nicht geben, sagte Scholz dem »Hamburger Abendblatt« (Dienstagsausgabe). Eine solche Dreierkonstellation sei für die Hansestadt »keine Perspektive«.

Die Hamburger SPD favorisiert eine Koalition mit den Grünen, für die es nach jüngeren Umfragen eine Mehrheit geben könnte. Er setze darauf, dass es bei der Neuwahl der Bürgerschaft für Rot-Grün reiche, sagte Scholz dem »Hamburger Abendblatt«.

Die Hamburger Grünen hatten am Sonntag nach etwa zweieinhalb Jahren an der Regierung ihre Koalition mit der CDU unter Bürgermeister Christoph Ahlhaus (CDU) aufgekündigt. Aller Voraussicht nach wird sich die Bürgerschaft am 15. Dezember auflösen und damit den Weg für vorgezogene Neuwahlen freimachen. Als Termin für den Urnengang wurde der 20. Februar festgelegt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln