Werbung

Weniger Arbeitslose

Bluhm: Prekäre Beschäftigung nimmt zu

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(dpa/ND). In Berlin ist die Arbeitslosigkeit im November weiter zurückgegangen. Gemeldet waren 215 293 Erwerbslose, 4095 weniger als im Oktober und 10 740 weniger als vor einem Jahr, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Dienstag mitteilte. Die Arbeitslosenquote sank damit auf 12,6 Prozent. Das waren 0,2 Prozentpunkte weniger als im Oktober und 0,8 Punkte weniger als im November 2009. Die Bundeshauptstadt folgte damit dem Bundestrend.

Nach wie vor hat Berlin von allen Bundesländern die höchste Arbeitslosigkeit. »Zum Ende des Herbstes und kurz vor Beginn der Winterzeit zeigt sich der Berliner Arbeitsmarkt robust«, stellte die Leiterin der Regionaldirektion, Margit Haupt-Koopmann, fest. »Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Berlin nimmt weiter zu.« Im Vergleich zum Vorjahr sei sie um fast 20 000 gestiegen. Gute Chancen auf eine Arbeitsstelle böten außer der Gesundheitswirtschaft und dem Sozialwesen vor allem unternehmensnahe Dienstleistungen wie etwa das Gebäudemanagement und Callcenter.

Arbeitssenatorin Carola Bluhm (LINKE) nannte die Entwicklung erfreulich. Keinen Anlass zur Freude gebe aber die Entwicklung der prekären Beschäftigung. 120 000 Arbeitnehmer könnten in Berlin nicht von ihrem Lohn leben, so die Senatorin. Sie forderte erneut einen branchenübergreifenden Mindestlohn.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!