Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Weniger Arbeitslose

Bluhm: Prekäre Beschäftigung nimmt zu

(dpa/ND). In Berlin ist die Arbeitslosigkeit im November weiter zurückgegangen. Gemeldet waren 215 293 Erwerbslose, 4095 weniger als im Oktober und 10 740 weniger als vor einem Jahr, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Dienstag mitteilte. Die Arbeitslosenquote sank damit auf 12,6 Prozent. Das waren 0,2 Prozentpunkte weniger als im Oktober und 0,8 Punkte weniger als im November 2009. Die Bundeshauptstadt folgte damit dem Bundestrend.

Nach wie vor hat Berlin von allen Bundesländern die höchste Arbeitslosigkeit. »Zum Ende des Herbstes und kurz vor Beginn der Winterzeit zeigt sich der Berliner Arbeitsmarkt robust«, stellte die Leiterin der Regionaldirektion, Margit Haupt-Koopmann, fest. »Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Berlin nimmt weiter zu.« Im Vergleich zum Vorjahr sei sie um fast 20 000 gestiegen. Gute Chancen auf eine Arbeitsstelle böten außer der Gesundheitswirtschaft und dem Sozialwesen vor allem unternehmensnahe Dienstleistungen wie etwa das Gebäudemanagement und Callcenter.

Arbeitssenatorin Carola Bluhm (LINKE) nannte die Entwicklung erfreulich. Keinen Anlass zur Freude gebe aber die Entwicklung der prekären Beschäftigung. 120 000 Arbeitnehmer könnten in Berlin nicht von ihrem Lohn leben, so die Senatorin. Sie forderte erneut einen branchenübergreifenden Mindestlohn.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln