Alarmbereitschaft für die Pflege

Krankenkasse Barmer GEK: Bis 2060 verdoppelt sich die Zahl der Demenzkranken in Deutschland auf 2,5 Millionen Menschen

  • Von Silvia Ottow
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Zahl der pflegebedürftigen und dementen Menschen steigt – jede dritte Frau und jeder zweite Mann muss am Ende seines Lebens mit Altersverwirrtheit rechnen. Das geht aus dem gestern in Berlin veröffentlichten Pflegereport 2010 der Krankenkasse Barmer GEK hervor.

Zwei beim Essen in einem Seniorenheim in Berlin

Alt werden will jeder, sagt ein Sprichwort, aber alt sein niemand. Dies gilt natürlich erst recht, wenn im Alter ein Zustand geistiger Verwirrtheit, einer Demenz, droht, in dem man weder sich selbst noch seine Familie erkennt und in dem man seine Körperfunktionen nicht mehr kontrollieren kann. Stationäre Pflege ist dann in der Regel die einzig mögliche Form des Weiterexistierens. Für viele Menschen ist das ein Horrorszenarium, aber auch für die Politik und die Pflegeversicherung gilt aufgrund steigender Kosten höchste Alarmbereitschaft.

Spätestens 2014 droht nach Meinung von Heinz Rothgang vom Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) der Universität Bremen ein finanzielles Defizit in der Pflegeversicherung. Das ZeS hat im Auftrag der Krankenkasse den 256-seitigen Pflegereport erarbeitet und als besonderen Schwerpunkt die Entwicklung der Demenzerkrankungen gesetzt.

2,1 Millionen Menschen in Deutschland sind pflegebedürftig, etwas mehr als die Hälf...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.