Streit um Tarifeinheit

Ver.di organisiert den Protest in ver.di

  • Von Jörg Meyer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ver.di kommt nicht zur Ruhe. Die Landesfachgruppe Medien Berlin-Brandenburg lud zur Veranstaltung zum Thema Tarifeinheit und verabschiedete eine Resolution gegen den Gewerkschaftsvorstand.

Mit gewerkschaftsinterner Demokratie habe das wenig zu tun gehabt. Da waren sich sich die gut 50 Teilnehmer der Veranstaltung »Tarifeinheit – ein gewerkschaftliches Eigentor?« einig. Es ging einmal mehr um die Gesetzesinitiative von DGB und dem Arbeitgeberdachverband BDA für eine Regelung der Tarifeinheit. Eingeladen hatte der Fachbereich Medien, Kunst und Industrie von ver.di Berlin-Brandenburg.

Nachdem der vierte Senat des Bundesarbeitsgerichts im Januar angekündigt hatte, seine Rechtssprechung zu ändern und der zehnte Senat das im Juni bestätigt hatte, war das jahrzehntelang bestehende Prinzip »Ein Betrieb – ein Tarifvertrag« höchstrichterlich gekippt. DGB und BDA präsentierten als Reaktion am 4. Juni eine Gesetzesinitiative zur Wiederherstellung der Tarifeinheit. Sie beinhaltet das Mehrheitsprinzip, was bedeutet, dass künftig in einem Betrieb der Tarifvertrag gilt, den die Gewerkschaft mit den meisten Mitgliedern abgesch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 469 Wörter (3438 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.