Cui bono? Frage an Wikileaks

  • Von Martin Hatzius
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Wer etwas verhüllt, hat dafür – von Christo einmal abgesehen – in der Regel gute Gründe. Fallen die Hüllen, offenbaren sich die Gründe. Man kann das im Sommer auf der Straße beobachten, wo junge (und gar nicht mehr so junge) Mädchen uns bauch- und pobackenfrei gewisse Tatsachen präsentieren, die zu ihrem eigenen Wohl und zum Wohl der Allgemeinheit besser verborgen geblieben wären.

Wer sich selbst enthüllt, tut das zu seinem Schaden oder Nutzen. Wer aber, wie die Internet- »Enthüllungsplattform« Wikileaks, Transparenz in anderer Leute Angelegenheiten schafft, will anderen Leuten schaden oder nutzen. Ein Paar beispielsweise, das seine intimen Verrichtungen mit der Webcam filmt und ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.