Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mehr Pleiten im Nordosten

Große regionale Unterschiede bei Privatinsolvenzen

Hamburg/Schwerin (dpa/ND). Die Zahl der privaten Pleiten hat in Mecklenburg-Vorpommern in den ersten neun Monaten dieses Jahres um 11,4 Prozent zugenommen. Von Januar bis Ende September mussten 2264 Menschen Verbraucherinsolvenz anmelden, wie aus dem aktuellen Schuldenbarometer der Wirtschaftsauskunftei Bürgel vom Mittwoch hervorgeht. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 2032. Je 100 000 Einwohner waren im Nordosten 137 Menschen so überschuldet, dass sie den Gang zum Insolvenzrichter antreten mussten.

Bundesweit liegt dieser Wert bei 128, am höchsten ist er mit 236 in Bremen. Die besten Daten hat Bayern mit 95 Privatpleiten je 100 000 Einwohner.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln