Streik im Orchestergraben geht weiter

(dpa). Der Tarifkampf an den Berliner Opernhäusern geht trotz jüngster Annäherungssignale weiter. Das Orchester der Komischen Oper kündigte an, am Mittwoch die Abendaufführung von Sergei Prokofjews Oper »Die Liebe zu den drei Orangen« zu bestreiken. Die Musikergewerkschaft DOV erklärte, die Opernstiftung als Dach der drei Berliner Musiktheater habe vor einem greifbaren Kompromiss in letzter Sekunde einen Rückzieher gemacht.

Hauptstreitpunkt ist die Anpassung der Musikergehälter von Deutscher Oper, Komischer Oper und Staatsoper an die bundesweiten Musikertarife. Noch Mitte November hatte sich der Geschäftsführer der Opernstiftung, Peter Raddatz, optimistisch über einen baldigen Abschluss geäußert.

Die Deutsche Orchestervereinigung (DOV) forderte den Berliner Senat auf zu erklären, »wo es langgehen soll«. Bei einem Spitzengespräch zwischen Kulturstaatssekretär André Schmitz und dem Geschäftsführer der Opernstiftung, Peter Raddatz, habe die DOV noch zuletzt versucht, einen Kompromiss zu erzielen

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung