19 Anträge gegen das Rentenunrecht

Linksfraktion fordert Anerkennung von DDR-Anwartschaften

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Noch immer erhalten viele Menschen in den neuen Bundesländern weniger Rente, als ihnen eigentlich zustünde, weil ihre Ansprüche nicht anerkannt werden. Die Linksfraktion legt dem Bundestag heute 19 Anträge vor, die das Rentenunrecht beseitigen sollen.

Wie die Zeit vergeht: Am 1. Januar 1992, also vor mehr als 18 Jahren, wurden die Ansprüche und Anwartschaften ehemaliger DDR-Bürger in die Rentenversicherung überführt. Bei diesem Systemwechsel gingen viele Ansprüche verloren, weil sie im Westen unbekannt waren. So wurden viele Besonderheiten des DDR-Rentenrechts einfach übergangen. Obwohl die PDS und später auch die LINKE immer wieder auf entsprechende Nachbesserungen drängte, ist bislang nichts passiert. Und das, »obwohl Abgeordnete anderer Fraktionen und auch die Kanzlerin im Wahlkampf 2009 die Hoffnung genährt hatten«, kritisiert Martina Bunge, Sprecherin der Linksfraktion für ostdeutsche Rentenü...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.