Gutscheine am Grill

Statt Bargeld für Flüchtlinge gab es eine Anzeige

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Wer am Grillstand Bratwürste essen wollte, durfte nicht einfach bezahlen. Er musste zunächst umständlich Wertgutscheine zu je einem Euro erwerben und einzeln unterschreiben, zudem am Stand seinen Ausweis vorzeigen. Wechselgeld wurde nicht ausgezahlt.

»Sie fühlen sich durch diese Gutscheine belästigt, bevormundet oder gar in Ihrer Würde beschnitten?«, stand auf die Gutscheine gedruckt. So gehe es vielen Flüchtlingen, die in Deutschland leben, auch den Flüchtlingen im Landkreis Oberhavel. Sie bekommen statt Bargeld Wertgutscheine, »mit denen sie lediglich Lebensmittel und Drogerieartikel in wenigen vorbestimmten Ge...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.