Werbung

Afrikaner fordern mehr Hilfen für Anpassung an Klimawandel

Bremerhaven (epd). Um die dramatischen Folgen des Klimawandels abzumildern, braucht Afrika nach den Worten des ghanaischen Umweltexperten Charles Agboklu mehr Hilfe aus reichen Staaten. »Der Norden muss Anpassungsstrategien unterstützen«, forderte Agboklu am Donnerstag in einem epd-Gespräch zu Beginn eines zweitägigen internationalen Klima-Symposiums in Bremerhaven. »Klimagerechtigkeit gibt es nicht: Afrika stößt nur drei Prozent der weltweiten CO2-Emissionen aus, ist aber durch die Erderwärmung mit am meisten vom Klimawandel betroffen.«

Sowohl extremere Trockenheit wie auch stärkere Überschwemmungen vernichteten immer öfter die Lebensgrundlage der Menschen, sagte Agboklu, der in Ghana ein Netzwerk religiöser Gruppen zum Klimaschutz koordiniert. »Die Folgen verschärfen die Armut auf dem Kontinent.« 70 Prozent der Menschen in Afrika arbeiteten in der Landwirtschaft. »Weil es selten Bewässerungssysteme gibt, sind die meisten von ihnen auf den Regen angewiesen.« Doch der bleibe immer öfter aus, weil die Dürre zunehme.

Der Westafrikaner schilderte die Situation in Kenia, wo etliche Bauern durch anhaltende Trockenheit ihr Vieh verloren haben. »Viele konnten ihre Kredite nicht mehr bezahlen und verloren dann auch noch ihr Land, einige begingen am Ende Suizid.« Der Norden könne beispielsweise Umwelttechnik, hitzebeständigere Saaten sowie Umsiedlungsprogramme finanzieren, um den betroffenen Menschen zu helfen. Das sei auch für Fischer in Ghana wichtig, die durch stetig wachsende Wellen vertrieben würden: »Jährlich verliert Ghana drei Meter seiner Küstenlinie.«

Durch stärkere Überflutungen explodiert Agboklu zufolge in vielen Regionen Afrikas die Zahl der Malaria-Fälle. Der Klimawandel habe überdies spürbare Folgen für die Artenvielfalt. »Bezogen auf das Jahr 1990 muss der Norden deshalb die klimaschädlichen CO2-Emissionen bis 2020 um 45 Prozent reduzieren«, forderte Agboklu. Dem von ihm geleiteten und von den Vereinten Nationen vergangenes Jahr mit einem Umweltpreis ausgezeichneten Netzwerk gehören Christen, Muslime, Buddhisten und Bahai an.

Internet: www.climate-ethics-bremen.de; www.norddeutschemission.de

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung