Werbung

Roma tragen Protest nach Berlin

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (ND-Kalbe). Rund 500 Roma aus dem ehemaligen Jugoslawien, die bereits am Rande der Innenministerkonferenz von Bund und Ländern in Bremerhaven demonstriert hatten, haben ihre Aktion nunmehr nach Berlin verlegt. Sie seien am Donnerstagnachmittag in Empfang genommen und vorübergehend untergebracht worden, teilte die Berliner Sozialsenatorin Heidi Knake-Werner am Freitag mit. Sie planen eine Mahnwache und eine Protestaktion am Montag nahe dem Reichstag und wollen ihr Anliegen Bundespolitikern vortragen. Dies sei ihnen bereits zugesichert worden, so Knake-Werner. Am Montag sollen sie in ihre Unterkünfte vor allem in Nordrhein-Westfalen zurückkehren. Eine Polizeiaktion nach der Ankunft in Berlin, die der Erfassung der Personalien dienen sollte, wurde nach einer Absprache zwischen verschiedenen Senatsressorts wieder beendet. Der Senat sehe die Aufnahme als humanitäre Verpflichtung, sagte Knake-Werner. Die Flüchtlinge, die aus Serbien und Montenegro stammen, stünden unter starkem psychischen Druck und seien gesundheitlich versorgt worden. Unter ihnen befinden sich rund 140 Kinder und 145 Frauen. Eine Frau wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Roma sehen sich von Abschiebung bedroht. Die Innenminister hatten am Donnerstag einen Abschiebestopp für Roma lediglich aus dem Kosovo erlassen, zugleich aber die Heimkehr der Angehörigen aller Minderheiten bis zum Jahresende angekündigt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen