Inhaftiert

Dogan Akhanli droht in der Türkei eine lebenslange Haft

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Er flog in die Türkei, um seinen todkranken Vater ein letztes Mal zu sehen. Er wurde verhaftet und inhaftiert. Am Montag verstarb Dogan Akhanlis Vater, während sein Sohn noch immer im Gefängnis sitzt.

Vor 20 Jahren war Dogan Akhanli aus der Türkei geflohen, lebte seitdem in Köln, nahm die deutsche Staatsbürgerschaft an und weigerte sich, den Boden seines Heimatlandes zu betreten, wo er als linker Aktivist, als Widerstandskämpfer gegen den Militärputsch von 1980, Jahre lang eingekerkert war. »Wer einmal gefoltert wurde, den lässt das nie mehr los«, sagte Dogan Akhanli vor drei Jahren in einem Interview. Und er wurde nicht nur einmal gefoltert. Sein schlimmstes Erlebnis:...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 331 Wörter (2221 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

nd-Kiosk-Finder