Russische Lehrerin schult um

Für die ersten 20 Einwanderer startet 15-monatige Qualifizierung zu Sozialarbeitern

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In ihrer Heimatstadt Moskau schloss Svetlana Lange ein Lehrerstudium ab. Sie hat dort fünf Jahre lang unterrichtet. Doch vor sieben Jahren heiratete die heute 33-Jährige einen Deutschen und zog in die Bundesrepublik. Sie lebt in Leegebruch bei Oranienburg. Das Diplom wird ihr hier nicht anerkannt. Darum verdingte sich Svetlana Lange auch schon mal als Zimmermädchen – ein schlecht bezahlter Knochenjob.

Dabei möchte Svetlana Lange so gern mit Kindern arbeiten, aber nicht einmal als Erzieherin darf sie das bislang tun. Auch dafür müsste sie erst eine mehrjährige Ausbildung absolvieren. Aber wer sollte das finanzieren? Svetlana Lange ist seit anderthalb Jahren arbeitslos. Doch nun erhielt die 33-Jährige »eine große Chance«, wie sie selbst sagt. Die ersten 20 Einwanderer qualifizieren sich ab Januar zu Fachkräften für Sozialarbeit. Die Weiterbildung startet mit einem dreimonatigen Sprachkurs, um die Deutschkenntnisse zu verbessern. Ans...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 486 Wörter (3425 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.