Fragwürdig

Was stört Sie am Bahn-Festakt?

Hans-Rüdiger Minow fordert Entschädigung für Deportationsopfer / Der Vorstandssprecher »Zug der Erinnerung« ruft zur Samstagsdemo vor dem DB-Museum in Nürnberg, 12.30 Uhr

ND: Warum wollen Sie respektive Ihr Verein »Zug der Erinnerung« einen Festakt der Bundesregierung in Nürnberg zum 175. Jahrestag der Eröffnung der ersten deutschen Eisenbahnstrecke von Nürnberg nach Fürth stören?
Minow: Wir wollen unser Grundrecht auf Versammlungsfreiheit wahrnehmen, um der Millionen zu gedenken, die mit der NS-»Reichsbahn« in die Lager verschleppt worden sind. Wenn unsere Aktivitäten die Erben der »Reichsbahn« dabei stören, ihre moralische und historische Taubheit aufrecht zu erhalten, so ist das gewollt.

Seit wann gibt es die Forderung zur Wiedergutmachung der Überlebenden der Deportationen durch die Deutsche Bahn?
Die Überlebenden warten darauf seit fast 70 Jahren. Nur unter ausländischem Druck hat die DB AG einen Teil der Zwangsarbeiter der »Reichsbahn« entschädigt – einen geringen Teil. Zehntausende haben bis heute keinen Cent erhalten. Und die Deportationsopfer, die nicht in die Zwangsarbeit gepresst, sonde...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: