Werbung

Petroleum et circenses

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Als »panem et circenses« (Brot und Spiele) wird die Strategie der römischen Kaiser bezeichnet, mit Geschenken und Massenunterhaltung das Volk bei Laune zu halten. Aus den lokalen Wagenrennen der Antike sind im Spätkapitalismus längst milliardenschwer verwertete Großereignisse geworden – etwa die Fußball-WM, die dank moderner Massenmedien auf allen Kontinenten in Echtzeit verfolgt werden kann. Aufgrund der Bedeutung sorgt selbst die WM-Vergabe durch die FIFA für Aufregung: Statt der Fußball-Platzhirsche kommen 2018 und 2022 trendbewusst zwei aufstrebende »Schwellenländer« zum Zug, wo besonders viel Geld für Spiele locker sitzt – Katar und Russland. Beide sind dank Öl- und Gasvorkommen zu Reichtum gekommen; für stabile Finanzen sorgen die hohen Rohstoffpreise. Fußballfans bezahlen also quasi selbst den Ausbau der Stadien, in die dann nur eine kleine Minderheit reinkommt.

Dass eigentlich der Ausstieg aus dem Zeitalter der fossilen Energierohstoffe ansteht, um dem Klimawandel zu begegnen – das soll aus FIFA-Sicht das Fußballbusiness nicht stören. Aber darüber wird nicht einmal beim UN-Klimagipfel in Cancún diskutiert. Die Erneuerbaren gelten, ganz marktgerecht, nur als neues Geschäftsfeld in Nord und Süd – nicht als Ersatz herkömmlicher Stromerzeugung. Auch bei der »grünen« WM in Katar sollen neue Solaranlagen nur zur – geradezu irrwitzigen – neuartigen Klimatisierung von Fußballstadien genutzt werden.

Anders als bei den Römern sind die Spiele nicht nur Mittel zum Zweck, sondern auch längst zum finanziellen Selbstzweck der geschäftlich Beteiligten mutiert. Aktuell lautet das Motto: »petroleum et circenses«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen