Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

MOSEKUNDS MONTAG

AUS DER SCHAUM

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.
In der Technikabteilung eines Kaufhauses fiel Herrn Mosekund ein sonderbares Gerät auf. »Das«, erklärte ein Verkäufer, »ist ein Gedankenaufschäumer.« Er forderte Herrn Mosekund auf, die Drahthaube aufzusetzen und einen sehr banalen Gedanken zu denken. »Das kann ich nicht«, sagte Herr Mosekund, worauf der Verkäufer ihm ein Musterheft reichte. Herr Mosekund schlug es auf und las einen unglaublich abgeschmackten Gedanken. Dann schaltete der Verkäufer das Gerät ein und es knisterte auf Herrn Mosekunds Kopfhaut. Er erstarrte. Der gleiche Gedanke, der ihn eben noch angewidert hatte, erschien ihm nun brillant und extravagant. Herr Mosekund war drauf und dran, den Apparat zu kaufen, als er auf der Verpackung das Kleingedruckte entdeckte: »Aufgeschäumte Gedanken sind nur für den sofortigen und einmaligen Gebrauch bestimmt.« – »Und wenn ich diesen Gedanken später noch einmal genießen möchte?«, fragte Herr Mosekund. »Das geht nicht«, sagte der Verkäufer, »dann müssen Sie etwas Neues denken.« Währenddessen schoss Herrn Mosekund der Mustergedanke abermals durch den Kopf; er war nun noch abscheulicher als bei der ersten Begegnung. »Ich glaube«, sagte Herr Mosekund mit einem Anflug von Übelkeit, »ich gehöre nicht zu Ihrer Zielgruppe.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln