Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Vergessene Bilder aus DDR-Zeiten

Michael Wiedemann aus Mahlsdorf rettete Kunstwerke aus dem Bauschutt

  • Von Barbara Staacke
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.
Michael Wiedemann, hier vor Harald Metzkes' »Quadriga«, hat zu jedem Bild eine Geschichte.

»Berlin/DDR – Impressionen einer Großstadt«, so heißt eine Ausstellung, die gegenwärtig im Kieztreff »Kieke mal« zu sehen ist und an die Wiedervereinigung vor 20 Jahren erinnern soll. Nur durch einen glücklichen Umstand konnten die Bilder aus dem Bauschutt geborgen werden.

Es begann damit, dass ihn sein damals siebenjähriger Sohn Robert fragte: »Papa, erzähl mal, wie war’s denn so in der DDR?« Wie erklärt man das nun seinem Kinde am besten, erzählt der Familienvater rückblickend. Und er kam er auf die Idee, dies mit Bildern zu veranschaulichen. Seitdem sammelt er DDR-Kunst. Mit den Jahren wurde daraus eine Leidenschaft. So erstand er Walter Womackas »Volkspolizistin mit Kind« über eBay und trieb zudem eine Kopie des Wandfrieses vom Haus des Lehrers auf, die ihm der Freundeskreis Walter Womacka leihweise zur Verfügung stellte.

Der größte Teil der 26 Bilder, die seit kurzem die Wände des Kieztreffpunk...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.