Werbung

Jetzt wird's ernst

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Über Monate hat Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) alle Kritik an ihren Hartz-IV-Reformplänen abprallen lassen. Die viel zu schmale Anhebung der Regelsätze und ihr ganz besonderes Baby – das Bildungspaket für Hartz-IV-Kinder, das an die Stelle der von Karlsruhe verordneten Neuberechnung der Regelsätze trat – von der Leyen stellte die Pläne immer wieder als Erfolgskonzept dar. Den Protest der Opposition nahm sie hin, ohne sich verunsichern zu lassen. Auch durch den Plan der Sozialdemokraten, im Bundesrat nicht für die Reform zu stimmen, ließ sie sich in der vergangenen Woche noch nicht unter Druck setzen. Aber jetzt wird es wirklich ernst: Soll die Hartz-IV-Reform den Bundesrat passieren, wo Schwarz-Gelb keine Mehrheit hat, dann braucht sie nun Verbündete. Dazu muss sie nachgeben, auch wenn sie damit doch einmal die Ohren öffnen muss für Kritik.

SPD und Grüne andererseits haben jetzt ihre wichtigste Aufgabe in der Opposition zu meistern. Sie müssen beweisen, dass sie wirklich Opposition können und sich nicht von ein paar Zugeständnissen der Ministerin um den Finger wickeln lassen. Grünen-Fraktionschefin Renate Künast wird sich ihren Teil dabei denken, wenn sie die SPD davor warnt, sich nicht auf ein Spielchen mit der CDU einzulassen. Die Sozialdemokraten wollen Zugeständnisse beim Mindestlohn – dem nicht zu Ende gebrachten Projekt ihrer gemeinsamen Regierungszeit mit der Union. Eine solche Untergrenze ist an sich eine gute Sache – sie zur Bedingung dafür zu machen, einer schlechten Reform zuzustimmen, dagegen nicht. Jedoch ... Wer hatte damals noch Hartz IV gemacht? Frau Künast, bitte helfen Sie!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!