Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Jetzt wird's ernst

Über Monate hat Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) alle Kritik an ihren Hartz-IV-Reformplänen abprallen lassen. Die viel zu schmale Anhebung der Regelsätze und ihr ganz besonderes Baby – das Bildungspaket für Hartz-IV-Kinder, das an die Stelle der von Karlsruhe verordneten Neuberechnung der Regelsätze trat – von der Leyen stellte die Pläne immer wieder als Erfolgskonzept dar. Den Protest der Opposition nahm sie hin, ohne sich verunsichern zu lassen. Auch durch den Plan der Sozialdemokraten, im Bundesrat nicht für die Reform zu stimmen, ließ sie sich in der vergangenen Woche noch nicht unter Druck setzen. Aber jetzt wird es wirklich ernst: Soll die Hartz-IV-Reform den Bundesrat passieren, wo Schwarz-Gelb keine Mehrheit hat, dann braucht sie nun Verbündete. Dazu muss sie nachgeben, auch wenn sie damit doch einmal die Ohren öffnen muss für Kritik.

SPD und Grüne andererseits haben jetzt ihre wichtigste Aufgabe in der Opposition zu meistern. Sie müssen beweisen, dass sie wirklich Opposition können und sich nicht von ein paar Zugeständnissen der Ministerin um den Finger wickeln lassen. Grünen-Fraktionschefin Renate Künast wird sich ihren Teil dabei denken, wenn sie die SPD davor warnt, sich nicht auf ein Spielchen mit der CDU einzulassen. Die Sozialdemokraten wollen Zugeständnisse beim Mindestlohn – dem nicht zu Ende gebrachten Projekt ihrer gemeinsamen Regierungszeit mit der Union. Eine solche Untergrenze ist an sich eine gute Sache – sie zur Bedingung dafür zu machen, einer schlechten Reform zuzustimmen, dagegen nicht. Jedoch ... Wer hatte damals noch Hartz IV gemacht? Frau Künast, bitte helfen Sie!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln