»Nur Anarchie ist nicht stabilisierend«

Sabine Werth ist Initiatorin der »Tafeln« – und zugleich ihre Kritikerin

  • Von Luise Molling
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Über eine Million Menschen in Deutschland beziehen inzwischen über die »Tafeln« regelmäßig (fast) kostenlose Nahrungsmittel. Die Idee hatte einst die Berlinerin Sabine Werth. Inzwischen wird aber selbst ihr der rasante Siegeszug ihrer Idee ein bisschen unheimlich.

Vor dem Gebäude mit der Aufschrift »Berliner Tafel e.V. – Lebensmittelspenden für Bedürftige« herrscht bereits frühmorgens Großmarktatmosphäre. Zwischen den Lieferwagen wuseln Helfer in grünen Sweatshirts, sie bringen Obst, Gemüse und andere Nahrungsmittel an ihren Bestimmungsort. Hinter dieser Geschäftigkeit steht letztlich Sabine Werth. Schon seit 17 Jahren opfert sie fast ihre gesamte Freizeit für diesen Verein, der längst zu einem sozialen Großunternehmen geworden ist: 400 Quadratmeter Lager und Büros betreibt die Tafel in der Hauptstadt auf einem Industriegelände an der Moabiter Beussel-strasse. 14 Festangestellte, dutzende Ein-Euro-Jobber und 1900 Ehrenamtliche sammeln und sortieren monatlich 550 Tonnen Lebensmittel – die letztlich an 125 000 bedürftige Berliner verteilt werden.

Wie wurde Sabine Werth, was sie ist? Schon immer, erzählt sie, habe sie sich für andere eingesetzt – am liebsten in eigener Verantwortu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1234 Wörter (8460 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.