Werbung

Massenabschiebung von Vietnamesen nach Bombendrohung aufgehalten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (epd/dpa/ND). Die für Montagmorgen geplante Abschiebung von 45 Vietnamesen mit einer Linienmaschine der russischen Gesellschaft Aeroflot von Berlin-Schönefeld ist wegen einer Bombendrohung zunächst aufgeschoben worden. Die Bombendrohung sei am Morgen bei einer Nachrichtenagentur eingegangen, hieß es.

Die Bundespolizei nahm die Drohung auch vor dem Hintergrund der Terrorwarnungen von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) ernst. Das Flugzeug wurde auf eine Sicherheitsposition gebracht und geräumt. Die Fluggäste mussten die Maschine verlassen. Sie wurden im Airport nochmals kontrolliert. Auch das wieder ausgeladene Gepäck wurde erneut gecheckt. Spürhunde schnüffelten im Flugzeug nach Sprengstoff.

Kurz nach 13.00 Uhr wurde der Polizeieinsatz beendet, nachdem nichts gefunden wurde. Gegen 14.30 Uhr, mit fast 5 Stunden Verspätung, hob die Aeroflot- Maschine dann in Richtung Moskau mit allen Passagieren, einschließlich der Vietnamesen, ab.

Am frühen Morgen hatten nach Polizeiangaben etwa 20 Unbekannte beim Abschiebegewahrsam Berlin-Grünau kurzzeitig versucht, die Ausfahrt des Busses mit den Vietnamesen an Bord zu blockieren. Beamte hätten die Blockierer aber »mit einfacher körperlicher Gewalt« zur Seite gedrängt, sagte ein Polizeisprecher.

Nach wenigen hundert Metern Busfahrt seien weitere Abschiebegegner an der Regattastraße/Ecke Wassersportallee auf der Straße entdeckt worden, die gerade dabei waren, ein Stahlseil über die Fahrbahn zu spannen. Dies habe ebenso verhindert werden können wie der Versuch zweier Aktivisten, bei dem Zwischenstopp sich an die Hinterachse des Busses zu ketten. Anschließend sei die Fahrt ohne weitere Zwischenfälle bis zum Flughafen fortgesetzt worden.

Auf dem Flughafen Schönefeld protestierten nach Polizeiangaben knapp 50 Menschen friedlich vor dem Abfertigungsgebäude gegen die Abschiebung der Vietnamesen. Sechs Personen, die Flugblätter verteilten, wurden von der Polizei aus dem Terminal gewiesen.

Bereits vor einer Woche hatte die Bundespolizei 46 aus mehreren Bundesländern stammende Abschiebehäftlinge von Berlin-Schönefeld über Moskau nach Hanoi abgeschoben. Die teilweise seit Jahren in Deutschland lebenden Vietnamesen mussten wegen fehlender Aufenthaltsberechtigung das Land verlassen.

Die Flüchtlingsräte von Berlin und Brandenburg riefen unterdessen zum Boykott der russischen Fluggesellschaft Aeroflot auf. Das Verhalten von Aeroflot sei »skandalös«, sagte eine Sprecherin des Flüchtlingsrates Berlin. Dabei verwies sie auf erfolgreiche Boykottaufrufe im vergangenen Jahr gegen Air Berlin. In Vietnam erwarte die abgeschobenen Menschen eine ungewisse Zukunft. Laut Länderbericht von Amnesty International ist die Meinungs- und Versammlungsfreiheit stark eingeschränkt und haben Repressionen gegen politisch engagierte Menschen stark zugenommen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!