Werbung

Wildbrücken ohne Wald

Bobitz (dpa/ND). Die Ostseeautobahn A20 sollte zu einem Paradebeispiel für umweltverträgliche Straßen und gelungenen Biotopverbund werden. Rund fünf Jahre nach der Eröffnung zeige sich jedoch, dass mancherorts zu teuer und wenig tiergerecht gebaut worden sei, meint Michael Henneberg von der Universität Rostock, der für die Begleitforschung zu Grünbrücken verantwortlich ist. Spuren- und Videoanalysen hätten ergeben, dass die wenigsten Tiere, die auf den Wildschutzzaun längs der A20 treffen, zu einer Brücke weiterlaufen. Förstern zufolge, sei manche Wildbrücke ohne Anbindung an Wald und Hecken einfach in die Gegend gesetzt worden. Foto: ZB

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln