Mutter Erde hat viel geweint

Unterwegs mit der Kleinbauernbewegung Via Campesina von Mexiko-Stadt zum UN-Klimagipfel in Cancún

  • Von Astrid Schäfers, Cancún
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

»Ändert das System, nicht das Klima« – so lautete das Motto einer von der lateinamerikanischen Kleinbauernorganisation Via Campesina organisierten Karawane von Umweltaktivisten. Diese hatte sich von Mexiko-Stadt nach Cancún in Bewegung gesetzt, wo derzeit die 16. Konferenz zur Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen tagt. Kleinbauern, Studenten und Umweltschützer fordern von den verhandelnden Ministern umfassende globale Reduktionen der Treibhausgasemissionen – und von mexikanischen Politikern den Stopp umweltverschmutzender und die Menschenrechte verachtender Großprojekte.

Frontseite eines Busses der »Karawane für das Leben sowie soziale und Umweltgerechtigkeit«

Mexiko-Stadt, es ist sieben Uhr morgens: Eine bunt gekleidete Menschenmenge versammelt sich vor dem im Kolonialstil erbauten, mächtigen Teatro Hidalgo. Gepäck lagert halb auf dem Bürgersteig, halb auf der vierspurigen Straße. Fliegende Händler streifen mit Tamales (gefüllte Maismehl-Tortillas) und Kaffeewagen umher. Mit mexikanischer Gelassenheit setzt sich die aus fünf Bussen bestehende Karawane von Umweltaktivisten und Mitstreitern drei Stunden später auf den Weg nach Cancún. Organisiert wurde die Fahrt von der Kleinbauernbewegung Via Campesina.

Yara Al Monte, Mitglied der trotzkistischen Bewegung, zählt die Gruppen auf, die sich der Karawane angeschlossen haben: Kleinbauern, Anarchisten, Libertäre, Umweltschützer sowie Mitglieder der »anderen Kampagne«, der Zapatisten. Al Monte selbst gehört der Gruppierung Contracorriente an, einer studentischen Organisation. Sie hält es für »notwendig, die sozialen Kämpfe mit der Arbeiterbewegung ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1046 Wörter (7158 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.