S-Bahn-Flotte stark zusammengeschmolzen

Geschäftsführer entschuldigt sich für das Chaos / Nächste Woche soll es wieder besser rollen – wenn der Winter mitspielt

  • Von Bernd Kammer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Berliner müssen noch mindestens bis zum kommenden Wochenende mit dem derzeitigen Chaos-Fahrplan der S-Bahn zurechtkommen. Erst dann sollen wieder so viele Wagen zur Verfügung stehen wie vor dem Wintereinbruch – falls nicht der nächste Schneefall die S-Bahn-Flotte erneut zusammenschmelzen lässt. »Wenn es bei extremen Temperaturen wieder schneit, ist es nicht ausgeschlossen, dass uns dies zusätzlich Fahrzeuge kostet«, sagte gestern sichtlich zerknirscht S-Bahn-Chef Peter Buchner. Ihm blieb nicht viel mehr als eine Entschuldigung auszusprechen »für die Situation, die entstanden ist«.

Und der Versuch, das Desaster zu erklären. Wegen der vielen Auflagen zur Wartung und Kontrolle der Züge sei das System »so fragil, dass es bei externen Schocks kollabiert«. Mit dem Schock war der Wintereinbruch gemeint, auf den sich das Unternehmen aber gut vorbereitet fühlte. »Wir haben uns nicht vorstellen können, dass wir so einbrechen«, so Buchne...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.