Werbung

Niedersachsen will Alternativen zu Gorleben-Atomtransporten

Hannover (dpa) - Niedersachsen setzt sich für einen Stopp der Castor-Transporte nach Gorleben ein. »Die Landesregierung bittet die Bundesregierung um eine zeitnahe Prüfung, ob - unter Berücksichtigung der geltenden Verträge - Alternativ-Lösungen in Gestalt anderweitiger Zwischenlagerungen (...) geschaffen werden können«, teilte die Staatskanzlei nach der Kabinettssitzung am Dienstag in Hannover mit.

Am Montag hatte Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) der Nachrichtenagentur dpa gesagt: »Wir werden alles daran setzen, dass keine weiteren Castoren nach Gorleben kommen, solange der Salzstock dort als mögliches Atomendlager ergebnisoffen erkundet wird.« Im November war der langwierigste und wohl teuerste Castor-Transport ins Zwischenlager Gorleben gerollt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln